[lang_de]Noch einmal Statistik: WP-Reports bei Subdomains[/lang_de][lang_en]Once again stats: WP-Reports with subdomains[/lang_en]

[lang_de]Ich hatte das WordPress-Statistik-Plugin WP-Reports bereits erwähnt, als ich die deutsche Sprachdatei für WP-SlimStat veröffentlicht habe. Mittlerweile bin ich leider auf einen großen Nachteil der ansonsten sehr gut arbeitenden Einbindung von Google Analytics und Feedburner-Statistiken von Joe Tan gestoßen, die wohl nur er in einer zukünftigen Version beheben können wird: Subdomaintracking funktioniert nicht.

Wer wie ich sein Weblog als Subdomain einer anderen Homepage betreibt, möchte unter Umständen eine gemeinsame Google-Analytics-Auswertung für beide Webadressen haben. Eine solche Zusammenfassung wäre im Grunde genommen kein Problem, wie z.B. hier von Google beschrieben wird. Dazu ist lediglich eine kleine manuelle Modifikation des Google-Tracking-Javascripts nötig, das es ermöglicht, dass diese „fremde“ Subdomain getrackt werden darf und anschließend die Einrichtung eines kleinen Filters auf Googleanalytics, der die übermittelten Ergebnisse korrekt zuordnet, bei Problemen nach dieser Anleitung. Das Javascript schaut dann so aus:

<script src="http://www.google-analytics.com/urchin.js" type="text/javascript">
</script>
<script type="text/javascript">
_uacct = "UA-xxxx-x";
_udn="example.com";
urchinTracker();
</script>

Komfortablerweise erstellt WP-Reports den Trackingcode aber völlig automatisch – zulasten der Flexibilität. Denn im Plugin lässt sich so nicht die Ergänzung um _udn... vornehmen. Schade. Ich gebe gerade Joe Tan Bescheid und äußere das mal als User-Wunsch, schließlich ist er ja wirklich fleißig, wenn es um so etwas geht. Je nachdem, was er antwortet, werde ich dann hier unter Umständen noch einen Hack veröffentlichen. Ich kümmere mich aber erst dann darum.

Bis dahin lässt sich das Problem eigentlich nur dadurch umgehen, den Code nicht von WordPressReports einbinden zu lassen (lässt sich deaktiveren), sondern unschönerweise entweder per Hand (dann fällt z.B. Outbound-Link-Tracking weg…) oder durch das fast noch unschönere Einbinden noch eines zusätzlichen Plugins, das ich verwendet habe, bevor ich WordPressReports gefunden hatte. Einziger Sinn dieses Plugins ist es dann, nicht bei jedem Theme-Wechsel wieder Code in die Theme-Vorlagen einwurschteln zu müssen. Semiologics Plugin ermöglicht einfach nur die Eingabe des Google-Analytics-Codes und bindet diesen in die Seiten des Weblogs ein. Immerhin unterstützt es schon das kleine Feature (natürlich auch in WP-Reports enthalten), Administratoren nicht zu tracken, nicht jedoch das Tracking von externen Links.

[/lang_de]

[lang_en]I’ve already mentioned the WordPress statistics plugin WP-Reports, when releasing my German language file for the WordPress plugin WP-SlimStat. Meanwhile unfortunately I have found an important disadvantage of this integration of Google Analytics and Feedburner-stats by Joe Tan: Tracking of subdomains does not work. I think this issue can be best solved by Joe himself and I am going to request this little change for future versions.

Those of you, running a subdomain weblog as I do it, while using the domain for another page, might perhaps also want to get unique Google-Analytics-statistics for the whole. Such a bundling wouldn’t be a problem in theory, as described by Google itself. Only a slight modification of the javascript, responsible for the Google-tracking is necessary. This enables the system to track an „alien“ subdomain and subsequently a little filter that can be defined on the Google Analytics backend ensures a correct correlation of the results. If there occured any problems, this description might help further. The modified javascript looks like this:

<script src="http://www.google-analytics.com/urchin.js" type="text/javascript">
</script>
<script type="text/javascript">
_uacct = "UA-xxxx-x";
_udn="example.com";
urchinTracker();
</script>

On the one hand for increased convenience WordPress-Reports generates the tracking code automatically. On the other hand this makes the solution less flexible. Consequently the plugin doesn’t allow to add the _udn... into the tracking code. I am going to request this little feature – to be able to modifie the tracking code manually – at Joe Tan. Depending on his answer, maybe I will then release a little hack as a „dirty“ solution of the problem. You’ll stay up to date.

Up to then, the problem can only be byepassed by not embedding the tracking code using WordPress-Reports (which can be disabled on its backend), but by either copying the code manually into the used WordPress theme (then you lose outbound link tracking and admin-nontracking) or you decide to use a second plugin. One that I had used before discovering WordPress-Reports was Semiologics Plugin which only allows you to paste your tracking code into the backend and then embeds it into the blog. This at least preserves you from changing each theme when changing the theme. Anyhow the plugin already supports the exclusion of administrators from the stats but it does not support outbound link tracking for example.

[/lang_en]