Am Dienstag ist Hochschulwahl. Und wer geht hin?

Mein Kandidatenfoto für die LHGStellt euch vor, es ist Bundestagswahl. Und keiner geht hin. Dann denkt statt des Deutschen Bundestages mal an ein anderes Parlament. Ein viel kleineres ist der Studentische Konvent an der Uni, zugegebenermaßen auch nicht unbedingt die maßgebliche Legislative an der Uni, aber immerhin die einzige und nicht völlig einflusslose offizielle Vertretung der Studierenden mit einem Budget um die 20.000 Euro und das Wahlgremium für den Studentischen Senator. Die Wahlbeteiligung allerdings ist dort traditionell so um die 10% (Ergebnisse 2006, 2005).

Am Dienstag, den 10. Juli ist Hochschulwahl an der Uni Erlangen-Nürnberg. Wenn ich richtig informiert bin, ist die FAU damit die bayerische Uni, die als Letzte wählt, weil einige organisatorische Unklarheiten nicht früher beseitigt werden konnten. Aus Würzburg übrigens, habe ich heute erfahren, dass die LHG dort fast 20% geholt hat. Meine Gratulation!

Alle Studenten dieser schönen mittelfränkischen Universität sind am Dienstag dazu aufgerufen, sich freiwillig und in Nichtignoranz der eigenen demokratischen Mitbestimmungsrechte zwischen 09.00 und 18.00 Uhr in die persönliche (naja, immerhin fast nur von ihm/ihr genutzte) UmkleideWahlkabine (pdf, wo die stehen) zu begeben und dort ein Kreuzlein seiner Wahl abzugeben. Ich gebe mal ganz unverbindlich den Tipp, dass die liberale Liste namens „LHG“ natürlich die beste Liste ist.

Auch nachdem ich vor Kurzem nach einigen Jahren das Amt des Vorsitzenden der Liberalen Hochschulgruppe an meine Nachfolgerin Ann-Kristin Hanell weitergegeben habe, die auch Spitzenkandidatin der liberalen Liste ist, kandidiere auch ich natürlich noch einmal. Auf dem ehrenwerten Platz 10. Ich bitte alle, die dies hier lesen und sich mit dem Liberalismus identifizieren können darum, der Liste 1 „LHG – Liberale Hochschulgruppe und Unabhängige“ die Listenstimme zu geben. Außerdem ist es dann noch erlaubt, über verschiedene Listen zu panaschieren (Kandidaten herauszupicken, die man lieb hat) oder auf einzelne Kandidaten maximal 3 Stimmen zu setzen (kumulieren). Maximale Freiheit bei der Stimmvergabe also.

Und zu diesen Wahlen hat die LHG aufgrund der veränderten Hochschulstruktur entschieden, auch zu drei Fakultätsräten (früher Fachbereichsräte) zu kandidieren. Liberal wählen kann man daher erstmals zu dieser Hochschulwahl auch an der Philosophischen und Theologischen Fakultät, der Naturwissenschaftlichen Fakultät und der WiSo-Jura-Fakultät.

Mir bleibt nur zu sagen: Hingehen und abstimmen! Die 5 Minuten lohnen sich. Und das schönste: Wer die Wahlbenachrichtigung vergessen hat (wer denkt da eigentlich dran?) darf trotzdem wählen. Ein Ausweis reicht nämlich.