Das Internet – Globalisierter, freier Informationsraum oder Eldorado der High-Tech-Kriminalität

„Das Internet – Globalisierter, freier Informationsraum oder Eldorado der High-Tech-Kriminalität“. Das ist der Titel meines Arbeitskreises beim Jugendpolitischen Seminar /PPW der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit in Gummersbach, das vorhin begonnen hat. Und ich habe es tatsächlich nicht mehr geschafft, vorher etwas auf Freiheitsfreund zu bloggen. Macht nichts, denn das hole ich hiermit nach.

Wie ich finde ein sehr interessantes Thema, mit dem sich mein Arbeitskreis, unter anderem übrigens auch mit liberalem Mitblogger fifi, diesmal beschäftigt, umfasst der Themenbereich des Arbeitskreises schließlich Umwelt, Infrastruktur und Innovation und ist damit doch ziemlich breit gefächert. Wir haben nun auf Basis der Themenvorschläge, die ich erarbeitet hatte, festgelegt, auf welche Fragestellungen wir uns konzentrieren und mein erster Eindruck ist der, dass man mit einem kleinen Arbeitskreis, der klasse interdisziplinär zusammengesetzt ist, wirklich wunderbar produktiv tagen kann. Ich freue mich schon auf die Ergebnisse.

  1. Einen Anfang machen wir mit den technischen Hintergründen von Suchmaschinen, Social Networks, Folksonomy, etc. und eine Debatte der Sinnhaftigkeit und der liberalen Position gegenüber Vorstößen wie Theseu.
  2. Dann ein Abschnitt über die globale Spam-Problematik. Aus der betriebswirtschaftlichen Sicht und eine Lösungssuche aus politischer, juristischer und technischer Perspektive.
  3. Das ganz aktuelle Thema Internet-Zensur. Nicht einzig und alleine die negativen Argumente, die jedem Liberalen und selbstverständlich Zensur ablehnenden Individuum zuerst auf der Zunge liegen, sondern auch die Suche nach Alternativen, wenn Beispielsweise nationales Recht nicht umgesetzt werden kann, weil das Internet nicht an den Landesgrenzen Halt macht. Das sieht man dann beispielsweise auch, wenn verbreitete Web-2.0-Dienste wie flickr in Deutschland Bilder zensieren, weil sie nicht jugendfrei sind.
  4. Die Verletzbarkeit von E-Gouvernement und Lösungsmöglichkeiten, gerade bei den Liberalen, die eine Bewegung des Staates „dahin, wo der Bürger ist“, einen bürgerfreundlichen Staat per se zu ihren Kernforderungen zählen, eine sehr wichtige Problematik.
  5. Und zum Schluss widmen wir uns noch der Problematik Datensicherheit. Ohne hier in die Tiefe zu gehen. Wenn wir schon so weit sind, dass in China Bürger verhaftet werden, weil Yahoo sich dem nationalen Recht „beugt“ und der Bürger gegen die strikte staatliche Kontrolle zur Einschränkung der Beinungsfreiheit verstoßen hat, dann müssen wir uns Gedanken machen, wie man solchen und damit verbundenen Problemen aufgrund wachsender Informationssammlung und Sammelwut entgegnen kann.

Soviel in aller Kürze. Ich werde die interessierte Leserschaft an dieser Stelle auf dem Laufenden halten. Jetzt wird erstmal noch fundiert recherchiert. Nachher geht es dann in die Wacholderstube. Bis dann!