Bisher halb so hohe Wahlbeteiligung?

Arian Kriesch - 3x Platz 4 Liste 4 zum Fürther StadtratBei schönem Wetter, so die Erfahrung aller Wahlen, fällt die Wahlbeteiligung erheblich geringer aus als bei Regen. Kein Wunder. Es gibt schon nettere Beschäftigungen, als seine Zeit im Wahllokal zu verbringen. Auch nur 10 Minuten Ankreuzen für 6 Jahre Politik eigentlich ein ganz gutes Kosten-Nutzen-Verhältnis sind.

Heute scheint es anders herum zu sein. Zumindest berichten die Fürther Nachrichten auf ihrer Website, dass die Wahlbeteiligung zwischen Öffnung der Wahllokale mit dem ersten Hahnenschrei und 10.00 Uhr halb so hoch sei. Nungut. Nicht ganz repräsentativ vielleicht. Frühmorgens, zu einer Zeit, zu der ich auch keine Lust hätte, am Sonntag für die Wahlen aufzustehen. Außerdem in nur einem Wahllokal. Oder hält der immer noch wütende Sturm draußen tatsächlich die Bürger von der Wahl ab? Wäre sehr schlecht für die Demokratie.

Die Schönwetterwahlbeteiligungseinbrüche werden immer wieder leidenschaftlich diskutiert, welche Parteien wohl mehr darunter leiden. In jedem Fall eher die Großen, weil dort der Anteil der nicht ganz so leidenschaftlichen Wählerinnen und Wähler etwas höher ist. Aber bei schlechtem Wetter?

Ich hoffe mal, alles klappt noch. Die Wahlbeteiligung wird so hoch wie noch nie und unsere Demokratie in Fürth beweist sich als stabil und repräsentativ. Ansonsten hat man wahrlich ein Problem mit der Legitimation der Arbeit unserer Volksvertreter.

3x Platz 4 – Liste 4!