Freiraum zum Anschauen

Klar, muss Freiheitsfreund auf eine künstlerische Arbeit hinweisen, die auf der Suche nach einer Visualisierung des abstrakten Begriffs „Freiraum“ etwas durchaus Sehenswertes geschaffen hat. Eva-Maria Lickert und Frank Hegewald haben sich dieser Aufgabe als Abschlussarbeit angenommen. Der Titel: Die Entwicklung einer Visualisierungstechnik für den philosophischen Begriff „Freiraum“.

Die beiden schreiben als Erklärung – wobei ich meistens Erklärungen zu Kunst etwas inadäquat finde, sollte diese meiner Meinung nach doch selbsterklärend sein, vielleicht noch mit einer Jahreszahl versehen… :

Freiraum – welche Bedeutung hat dieser Begriff, wie kann man ihn fassen und erklären?
Die sprachliche Beschreibung philosophischer Gegenstände ist sehr komplex und setzt beim Rezipienten meist Vorwissen voraus.

Wir haben untersucht, welche grafischen Methoden existieren und geeignet sind, den Begriff Freiraum zu visualisieren. Geeignet bedeutet in diesem Zusammenhang zum einen, Betrachtern des Abbildungssystems ein verbessertes Verständnis der Problematik zu ermöglichen, zum anderen die flexible und unproblematische Verwendungsmöglichkeit bei der grafischen Umsetzung.

Wir haben eine Lösungsstrategie entwickelt, die auf schematischen Darstellungen beruht und sowohl einen statischen als auch interaktiven Gebrauch ermöglicht. Dies haben wir in einem Buch dokumentiert, eine Website verdeutlicht die interaktive Anwendbarkeit. (www.designersatwork.net)

Durch die Dokumentation unserer Vorgehensweise möchten wir anderen Designern Ansätze zur visuellen Forschung aufzeigen, die in der alltäglichen Gestaltungsarbeit und für andere Forschungsprojekte genutzt werden können.

(Gefunden bei slanted.de, dem aktuellen Gewinner des „Lead-Awards“ in der Kategorie „Weblog des Jahres“.)

… Nach einem Tag, an dem ich leidlich die Erkenntnis gewonnen habe, wie weise die Natur gestaltet ist, dass die Sonne kein kohärentes Licht auf unsere Erde strahlt…