Videoalisierte Fotos: Animoto

Animoto verspricht, aus den eigenen, hochgeladenen Bildern und irgendwelcher Musik ansprechende Musikvideos zu generieren. Ohne viel eigenen Aufwand. Hochladen, Stil wählen, klicken, warten und schauen, obs gefällt. Das soll reichen. Den Dienst habe ich als neugieriger Web-2.0-Nutzerling schon vor einer ganzen Weile ausprobiert (laut meinem Benutzerkonto am 13. Oktober 2007…). Klasse Sache, habe ich mir damals gedacht, aber irgendwie noch nicht ganz fertig. Unter anderem konnte man damals noch nichts exportieren. Das schien mir das Ganze trotz der schon ganz ansehnlichen automatischen Schnittergebnisse noch wenig sinnvoll erscheinen.

Heute bekomme ich eine Mail von den Animoto-Schöpfern. Ein Hinweis, dass es nun ein Animoto-Facebook-Plugin gibt. Neugierigerweise kurz online reingeschaut, kurz überlegen müssen, welches Passwort ich mir wohl überlegt hatte… und was ich da sehe, ist wunderbar. Ein mittlerweile gut ausgereiftes, kostenloses Onlineprogramm. Bezahlen muss man wohl, wenn man Videos länger als 30 Sekunden „Animoto Short Video“ produzieren möchte. Aber auch so ist das Angebot sehr gut und die Tagesschau bringt auch keine längeren Bildschnipsel mehr auf den Schirm.

Was kann der geneigte User damit anstellen? Beliebige eigene Bilder hochladen. Wer mag sortieren und „starren“, welche am tollsten sind. Musik dazu entweder aussuchen oder hochladen (ähem. Uhrheberrecht beachten). Dann wird das Konglomerat gemischt, geschnippelt, die Bilder werden lustig in Formen gesetzt, vervielfältigt und im Rythmus der Musik durcheinandergewirbelt.

Schon bei meiner ersten Anmeldung habe ich natürlich ein bisschen rumprobiert. Ein paar Bilder von der, zu dem Zeitpunkt brandaktuellen, aber immer noch lustigen Großaktion der JuLis Bayern auf dem Münchner Marienplatz zur Ernennung von Günther Beckstein zum bayerischen Ministerpräsidenten hochgeladen, einen der Standardmusiktitel eingesetzt und das animotisieren lassen. Was dabei herausgekommen ist hier kurz als Beispiel:

Video ist nicht verfügbar

Nachtrag: Nachdem Animoto vor ca. einer Woche noch ein paar technische Probleme hatte, kommt der Beitrag jetzt, wo das Neurendern von Filmchen und das Hochladen auf Youtube endlich auch zu funktionieren scheint.