Eine Minute für Amnesty International

Gerade vor dem Hintergrund der derzeitigen Debatten um den Stellenwert von Menschen- und Bürgerrechten, ein Hinweis auf die Gründung von Amnesty International (wi,eb) am heutigen Tag 1961 in London, initiiert durch Peter Benenson, der in der britischen Zeitung Observer einen pragmatischen Artikel veröffentlichte, der durch die europäischen Gazetten gehen sollte.

Bekannt geworden durch den Einsatz gegen die Todesstrafe, Folter und staatliche Willkür. Ohne Schmutzkampagnen, mit dem Ziel, die Macht der öffentlichen Meinung zu nutzen. Ein Ansatz, der beeindruckt. Besonders die Chinaarbeit ist natürlich derzeit in aller Munde.

Und mal wieder ärgere ich mich über die unglaublich nervige Google-Manie, den Nutzern aus jedem Land individuell provinziellen Bauernfraß als Suchergebnis vorzusetzen. Warum? Wenn ich nach einem internationalen Begriff in der jeweiligen Sprache suche, sollte es doch wohl trivial sein, dass ich nicht als erste Ergebnisse schlechte Übersetzungen der nichtdeutschsprachigen Originalseite will! Das Internet ist international liebe Googlerianer. Zumindest umstellen können sollte man das, geht aber nicht.