Twitter…

Wozu zum Teufel brauchen Menschen, die ein Blog wie dieses haben eigentlich Twitter? Weil manche sich eine Begrenzung auf 140 Zeichen geradezu wünschen? Weil es (wenn man das Geld zahlen möchte) auch von unterwegs geht? Will meinen ohne einen kommerziellen Bloghoster (die ich nicht besonders leiden kann, daher ist Freiheitsfreund ja auch bloghosterfrei), die auch SMS-Gateways anböten. Egal.

Übrigens genauso egal, wie dass niemand mehr weiß, warum SMS nur 160 Zeichen lang sein dürfen (à propos, was macht Twitter mit den ersten 20?). Und auch egal, dass jeder bereitwillig unglaubliche Summen für die Inanspruchname dieses Restkanalverscherbelungs-Produktes bereit ist zu zahlen… verglichen mit Telefonaten und den dafür gezahlten Gebühren:

Ursprünglich war der Dienst, als Teil des Signalisierungskanals zum Rufaufbau, ein Nebenprodukt und gedacht, um Netzstörungen oder ähnliche Informationen an die Nutzer zu senden. Daher wurde der Dienst oftmals kostenlos angeboten, entwickelte sich aber zum größten Ertragsbringer der Netzbetreiber. Da eine Kurznachricht circa 1/1000 des Dateninhaltes einer Gesprächsminute hat, sind die Margen für den Netzbetreiber entsprechend hoch. (via)

Auch dort:

Die Datenübertragung per SMS ist derzeit einer der teuersten Datenübertragungsarten, die existieren. So kostet die Übertragung von einem Megabyte Daten per SMS bei den größten deutschen Mobilfunkanbietern derzeit 1423 Euro.

Da fällt mir gerade auf, dass man ja Geld verschenkt, wenn man lateinisch und nicht chinesisch SMS schreibt. Sofern man davon ausgeht, dass die Texte gleich lang würden und keine preisliche Lenkungswirkung aufträte…

Ach ja. Ist noch wer auf Twitter unterwegs, den man kennt? Außer wische , Haxelbaxel und Petra? Da muss doch noch wer sein…