Auf nach München

Das war wohl nichts mit Entspannen nach meiner letzten glücklich bestandenen Diplomprüfung. Eine Woche mit fast noch mehr Stress als vor der Prüfung liegt neben den normalen Unisachen hinter mir. Aber ich bin ja selbst daran schuld. Abgeschlossen gestern Abend mit der Neuwahl unseres LHG-Vorstands an der Uni Erlangen-Nürnberg (Bericht auf dem LHG-Weblog folgt in Kürze). Meine Nachfolgerin steht fest, Ann-Kristin Hanell haben wir einstimmig gewählt. Ich habe mich bereit erklärt, noch einmal zur geregelten Ãœbergabe als Stellvertreter zu kandidieren. Jetzt geht es mit unserer Liberalen Hochschulgruppe erstmal noch darum, die ganzen Unterlagen abgabefertig zu machen, die für die Hochschulwahl nötig sind. Unser Ziel, die Kandidatenliste zum Konvent mit 30 Kandidaten voll zu bekommen haben wir ja fast erreicht. … Am Dienstag ist Abgabetermin.

So. Jetzt geht es aber erst einmal zum Landeskongress der JuLis Bayern in München. In einer halben Stunde muss ich los. Heute erst einmal noch Vorstandssitzung mit allerlei wichtigen Themen. Dann morgen und übermorgen der Kongress und die Debatte des Leitantrages, den ich mit meinem Beisitzer Hanni und Mithilfe des übrigen Vorstandes noch diese Woche fertiggestellt habe. Antragsbuch mit allem Drum und Dran gibts natürlich online. 165 Seiten diesmal. 90 Anträge. Das ist nicht schlecht und war ein Haufen arbeit. Einen einzigen vergessenen Antrag werden wir noch so austeilen auf dem Kongress. Ist aber schon gedruckt. Über 100 JuLis haben sich für den LaKo angemeldet. Ich bin mal gespannt, wie es wird. Sicher spannend.

Mit dabei auch eine Rede von Sabine Leutheusser Schnarrenberger sowie der Münchner Integrationsbeauftragten. Außerdem gibt es neben dem JuLi-Landeskongress noch die Landesmitgliederversammlung der LHG mit Vorstandsneuwahl – und einer Kampfkandidatur. Da ich momentan kein Notebook habe ist es fraglich, ob ich vom LaKo aus nochmal dazu komme, zu bloggen. Ich werde mal sehen, ob sich irgendjemand überreden lässt, mir seines zu überlassen. ;-)