Gedenkminute für die Opfer des Sozialismus

Anlässlich des 46. Jahrestages des Baus des „Antiimperialistischen Schutzwalles“ am 13. August 1961 quer durch das heute freie Deutschland, den zu bauen kein Sozialist jemals die Absicht hatte, begeht Freiheitsfreund eine Gedenkminute für die mindestens 133 Menschen, die auf der Flucht in ein besseres Leben von der totalitären DDR-Diktatur hinterrücks erschossen wurden und die ungezählten anderen, die in diesem Staat ein diktiertes Leben leben mussten.

Ida Siekmann *23.08.1902 †22.08.1961 – Günter Litfin *19.01.1937 †24.08.1961 – Roland Hoff *19.03.1934 †29.08.1961 – Rudolf Urban *06.06.1914 †17.09.1961 – Olga Segler *31.07.1881 †26.09.1961 – Bernd Lünser *11.03.1939 †04.10.1961 – Udo Düllick *03.08.1936 †05.10.1961 – Werner Probst *18.06.1936 †14.10.1961 -Lothar Lehmann *28.01.1942 †26.11.1961 – Dieter Wohlfahrt *27.05.1941 †09.12.1961 – Ingo Krüger *31.01.1940 †11.12.1961 – Georg Feldhahn *12.08.1941 †19.12.1961 – Dorit Schmiel *25.04.1941 †19.02.1962 – Heinz Jercha *01.07.1934 †27.03.1962 – Philipp Held *02.05.1942 †04.1962 – Klaus Brueske *14.09.1938 †18.04.1962 – Peter Böhme *17.08.1942 †18.04.1962 – Horst Frank *07.05.1942 †29.04.1962 – Lutz Haberlandt *29.04.1938 †27.05.1962 – Axel Hannemann *27.04.1945 †05.06.1962 – Erna Kelm *21.07.1908 †11.06.1962 – Wolfgang Glöde *01.02.1949 †11.06.1962 – Siegfried Noffke *09.12.1939 †28.06.1962 – Peter Fechter *14.01.1944 †17.08.1962 – Hans-Dieter Wesa *10.01.1943 †23.08.1962 – Ernst Mundt *02.12.1921 †04.09.1962 – Anton Walzer *27.04.1902 †08.10.1962 – Horst Plischke *12.07.1939 †19.11.1962 – Otfried Reck *14.12.1944 †27.11.1962 – Günter Wiedenhöft *14.02.1942 †06.12.1962 – Hans Räwel *11.12.1942 †01.01.1963 – Horst Kutscher *05.07.1931 †15.01.1963 – Peter Kreitlow *15.01.1943 †24.01.1963 – Wolf-Olaf Muszynski *01.02.1947 †02.1963 – Peter Mädler *10.07.1943 †26.04.1963 – Klaus Schröter *21.02.1940 †04.11.1963 – Dietmar Schulz *21.10.1939 †25.11.1963 – Dieter Berger *27.10.1939 †13.12.1963 – Paul Schultz *02.10.1945 †25.12.1963 – Walter Hayn *31.01.1939 †27.02.1964 – Adolf Philipp *17.08.1943 †05.05.1964 – Walter Heike *20.09.1934 †22.06.1964 – Rainer Gneiser *10.01.1944 †28.07.1964 – Norbert Wolscht *27.10.1943 †28.07.1964 – Hildegard Trabant *12.06.1927 †18.08.1964 – Wernhard Mispelhorn *10.11.1945 †20.08.1964 – Hans-Joachim Wolf *08.08.1947 †26.11.1964 – Joachim Mehr *03.04.1945 †03.12.1964 – NN †19.01.1965 – Christian Buttkus *21.02.1944 †04.03.1965 – Hans-Peter Hauptmann *20.03.1939 †03.05.1965 – Hermann Döbler *28.10.1922 †15.06.1965 – Klaus Kratzel *03.03.1940 †08.08.1965 – Klaus Garten *19.07.1941 †17.08.1965 – Walter Kittel *21.11.1942 †18.10.1965 – Heinz Cyrus *05.06.1936 †10.11.1965 – Heinz Sokolowski *17.12.1917 †25.11.1965 – Erich Kühn *27.02.1903 †03.12.1965 – Heinz Schöneberger *07.06.1938 †26.12.1965 – Dieter Brandes *23.10.1946 †11.01.1966 – Willi Block *05.06.1934 †07.02.1966 – Lothar Schleusener *14.01.1953 †14.03.1966 – Jörg Hartmann *27.10.1955 †14.03.1966 – Willi Marzahn *03.06.1944 †19.03.1966 – Eberhard Schulze *11.03.1946 †30.03.1966 – Michael Kollender *19.02.1945 †25.04.1966 – Paul Stretz *28.02.1935 †29.04.1966 – Eduard Wroblewski *03.03.1933 †26.07.1966 – Heinz Schmidt *26.10.1919 †29.08.1966 – Karl-Heinz Kube *10.04.1949 †16.12.1966 – Max Willi Sahmland *28.03.1929 †27.01.1967 – Franciszek Piesik *23.11.1942 †17.10.1967 – Elke Weckeiser *31.10.1945 †18.02.1968 – Dieter Weckeiser *15.02.1943 †19.02.1968 – Herbert Mende *09.02.1939 †10.03.1968 – Bernd Lehmann *31.07.1949 †28.05.1968 – Siegfried Krug *22.07.1939 †06.07.1968 – Horst Körner *12.07.1947 †15.11.1968 – Johannes Lange *17.12.1940 †09.04.1969 – Klaus-Jürgen Kluge *25.07.1948 †13.09.1969 – Leo Lis *10.05.1924 †20.09.1969 – Eckard Wehage *08.07.1948 †10.03.1970 – Christel Wehage *15.12.1946 †10.03.1970 – Heinz Müller *16.05.1943 †19.06.1970 – Willi Born *19.07.1950 †07.07.1970 – Friedhelm Ehrlich *11.07.1950 †02.08.1970 – Gerald Thiem *06.09.1928 †07.08.1970 – Helmut Kliem *02.06.1939 †13.11.1970 – Christian-Peter Friese *05.08.1948 †25.12.1970 – Rolf-Dieter Kabelitz *23.06.1951 †30.01.1971 – Wolfgang Hoffmann *01.09.1942 †15.07.1971 – Werner Kühl *10.01.1949 †24.07.1971 – Dieter Beilig *05.09.1941 †02.10.1971 – Horst Kullack *20.11.1948 †21.01.1972 – Manfred Weylandt *12.07.1942 †14.02.1972 – Klaus Schulze *13.10.1952 †07.03.1972 – Cengaver Katranci †30.10.1972 – Holger H. †22.01.1973 – Volker Frommann *23.04.1944 †05.03.1973 – Horst Einsiedel *08.02.1940 †15.03.1973 – Manfred Gertzki *17.05.1942 †27.04.1973 – Siegfried Krobot *23.04.1968 †14.05.1973 – Burkhard Niering *01.09.1950 †05.01.1974 – Johannes Sprenger *03.12.1905 †10.05.1974 – Giuseppe Savoca *22.04.1968 †15.06.1974 – Herbert Halli *24.11.1953 †03.04.1975 – Cetin Mert *11.05.1970 †11.05.1975 – Herbert Kiebler *24.03.1952 †27.06.1975 – Lothar Hennig *30.06.1954 †05.11.1975 – Dietmar Schwietzer *21.02.1958 †16.02.1977 – Henri Weise *13.07.1954 †05.1977 – Marinetta Jirkowski *25.08.1962 †22.11.1980 – Johannes Muschol *31.05.1949 †16.03.1981 – Hans-Jürgen Starrost *24.06.1954 †16.05.1981 – Lothar-Fritz Freie *08.02.1955 †06.06.1982 – Silvio Proksch *03.03.1962 †25.12.1983 – Michael Schmidt *20.10.1964 †01.12.1984 – Rainer Liebeke *11.09.1951 †03.09.1986 – René Groß *01.06.1964 †21.11.1986 – Manfred Mäder *23.08.1948 †21.11.1986 – Michael Bittner *31.08.1961 †24.11.1986 – Lutz Schmidt *08.07.1962 †12.02.1987 – Ingolf Diederichs *13.04.1964 †13.01.1989 – Chris Gueffroy *21.06.1968 †05.02.1989 – Winfried Freudenberg *29.08.1956 †08.03.1989 – sowie die folgenden DDR-Grenzsoldaten – Jörgen Schmidtchen *28.06.1941 †18.04.1962 – Peter Göring *28.12.1940 †23.05.1962 – Reinhold Huhn *08.03.1942 †18.06.1962 – Günter Seling *28.04.1940 †30.09.1962 – Siegfried Widera *12.02.1941 †08.09.1963 – Egon Schultz *04.01.1943 †05.10.1964 – Rolf Henniger *30.11.1941 †15.11.1968 – Ulrich Steinhauer *13.03.1956 †04.11.1980

Diese Kinder, Frauen und Männer sind auf unterschiedliche Art und Weise Opfer der Berliner Mauer und des DDR-Regimes geworden. Eine Kurznotiz zu den jeweiligen Schicksalen ist beim „Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam“ zu finden, die auch diese, noch unvollständige, Liste zusammengetragen haben.

Es macht schon betroffen, wenn die Links-linksradikale Koalition in der bundesdeutschen Hauptstadt es einerseits immer noch nicht geschafft hat, diesen Opfern und den vielen anderen, die durch die Tyrranei des sozialistischen Unrechtsstaates ihr Leben gelassen haben, ein angemessenes Denkmal zu errichten, weil gewisse SED-Kader, die noch heute die Klientel der Linkspartei und dort in Würden sind, etwas dagegen haben, an diesem Tag aber, namentlich sei hier der regierende Berliner Oberbürgermeister Klaus Wowereit genannt, aufgrund wiederum gesellschaftlichen Drucks, den großen Trauernden spielen.

Auf die unglaubliche Diskussion, dass Ewiggestrige wieder einmal die Abschaffung der Birthler-Behörde fordern, möchte ich hier gar nicht eingehen. Deren Begründung: Solche „Fehler“ wie der der Publikation des recherchierten und bewiesenen, aber von extremen Ostalgikern konsequent geleugneten radikalen und gnadenlosen Schießbefehls an der deutsch-deutschen Grenze durch die DDR als neues Forschungsergebnis. Währenddessen geben selbst Fachleute zu, das eine Buch, in dem die Quelle bereits zitiert und die Tatsache dargestellt war, nicht zu kennen. Dass man sich für solche Meinungen immer noch nicht schämen muss und eine überkommene, menschenfeindliche Ideologie aktuell wieder mit den alten Parolen Zulauf erhält, sollte uns zu denken geben.

5 Kommentare

  1. Danke!

    Ich saß bis zu meinem 13. Lebensjahr hinter diesem „Antifaschistischen (!) Schutzwall“ (so hieß das Bauwerk in uns’rer Schule).

    In Deutschland bleibt der Boden aber wohl ewig fruchtbar für totalitären Ungeist. Habe diesbezüglich keine Hoffnungen mehr.

  2. Nur zur Info:

    210 Tote an der Grenze USA-Mexiko
    Washington. Nach Washingtons Scheitern der »Einwanderungsreform« im Juni hat der US-Senat drei Milliarden Dollar (knapp 2,2 Milliarden Euro) für die »Sicherung der Grenzen« genehmigt. Mit dem Geld sollen einem Beschluß der zweiten Kammer des Kongresses in Washington von Donnerstag abend 23000 weitere Grenzschützer eingestellt und ausgebildet werden. Zudem sollen gut 1100 Kilometer Grenze mit einem Zaun gesichert und neue Fahrzeuge für die Grenztruppen angeschafft werden. Die Abstimmung fiel mit 89 Ja-Stimmen gegen eine Nein-Stimme deutlich aus. Das neue Gesetz erlaube es, das Problem der illegalen Einwanderung umfassend anzugehen, betonte der Urheber der Vorlage, Senator Lindsey Graham,
    Allein in diesem Jahr sind bis Anfang Juli bereits 210 Menschen bei dem Versuch ums Leben gekommen, die Grenze Mexikos mit den USA illegal zu überqueren. Rund 500 000 Mexikaner überwinden die Grenze laut Schätzungen pro Jahr. Am Ende des vergangenen Jahres wurden 425 Tote gezählt. (AFP/jW)

  3. @Jo: Schon ein Unterschied, ob ich mich gegen illegale Einwanderer schütze (obwohl ich die Art auch zum kotzen finde), oder ob ich mein eigenes Volk einsperre und an der Ausreise hindere, oder?

  4. An Jo
    An der Grenze zu Mexiko gibt es kein Schießbefehl, die Leute ertrinken oder kommen anders um.
    Die Grenzpolizei verhaftet die Flüchtlinge und bringt sie zurück.
    Was soll das hier sein, Rechtfertigung eures Antifaschistischen Schutzwalles.
    Ihr Zonendödel versucht doch immer wieder eure MORDE zu rechtfertigen.
    Verpisst euch aus unserem Staat , ihr Schmarotzer.
    Ihr habt uns nur Geld gekostet

  5. Übrigens ich war selber dabei als am 30.10.1972 Cengaver Katranci am Gröbenufer wegen eurer Nationalen Versuchs Armee (NVA) ertrank.
    Alles nur wegen falscher Ideologie.
    Da würd ich mal drüber Nachdenken.

    Gruß, ein richtiger Deutscher

Kommentare sind geschlossen.