Müntefering verlässt den Dampfer

Der Lotse (Bismarck) verlässt das Schiff. Karrikatur von Sir John Tenniel (1820-1914) aus dem englischen Magazin ‘Punch’ vom 29.März 1890Erst wollte ich es nicht glauben. Aber es ist wahr: Franz Müntefering tritt zurück als Vizekanzler und Bundesarbeitsminister. An sich ist es etwas paradox, dem knorrigen SPD-Parteisoldaten nachzutrauern. Aber was kommt als nächstes? Beck als uneingeschränkter Alleinherrscher der SPD? Was geschieht mit der großen Koalition? Stellt Euch das mal vor: Merkel und Beck auf einer Pressekonferenz der Bundesregierung, wie beide aus „privaten Gründen“ das Scheitern der großen Koalition erklären.

Eines ist sicher. Merkel stehen mit Kurt Beck schwere Zeiten bevor. Noch schwerere als bisher. Ãœber die große Stütze der sialkonservativen Regierung, ihren Außenminister Frank-Walter Steinmeier habe ich ja gerade erst meinem Unmut Luft gemacht. Wenn unsere Bundeskanzlerin „Mrs. Feelgood“ (Newsweek) ihre Macht der Richtlinienkompetenz in den nächsten Wochen nicht stärker ausspielt als in den vergangenen Monaten, dann sieht es für die Berliner Regierungskoalition tatsächlich noch schlechter aus als bisher schon.

Anlässlich der Selbstaufgabe der großen Koalition hier nochmal dein Rückblick. Am 1. Juli 2005 stellte der letzte Bundeskanzler, Gerhard Schröder, im Bundestag die Vertrauensfrage. Schröders politische Karriere endete nach der verlorenen Wahl. Müntefering machte weiter. Seine Ansprache zur Vertrauensfrage gibt es beim Bundestags-TV online, um sie sich noch einmal anzusehen.

3 Kommentare

  1. Aber ausgerechnet den alten Reichskanzler als bildlichen Vergleich zu nehmen? Ich bin nicht sicher, ob ein Sozialdemokrat da angetan wäre! :)

  2. Tja. Da siehst Du mal, wie sich die Verhältnisse verschoben haben. Nicht, dass ich als alter Monarchekritiker mir irgendwelche alten Zeiten zurückwünschen würde. Nicht, dass ich jemand wäre, der Rechts-Links-Schemata für zielführend hielte. Aber Wenn der Kaiser Merkel hieße und Münte das Schiff verließe, würden dann die Verhältnisse nicht zumindest wieder ein wenig stimmen?

    Gut, ich bin kein Historiker und mir ist auch schonmal etwas zu Ohren gekommen, der Kaiser sei vielleicht stürmischer gewesen, als heute unsere Kanzlerin ist. Kurz und gut: Ich bin ein Fan dieses Bildes. Das muss reichen ;-)

Kommentare sind geschlossen.