Erkenns’t Du Fehler? Umfrage zur Rechtschreibung

Unbedingt mitzumachen empfehle ich selten. Aber da kam bei mir eine Einladung zur Teilnahme an einer Umfrage an, die Nils, ein Student der Germanistik in Jena für seine Zulassungsarbeit erstellt hat. Bis Mittwoch besteht die Möglichkeit, auf spannende Fragen nach „Deppenapostrophen“ und ähnlichem zu antworten. Besonders interessant vielleicht für die Bloggosphäre: Für wie schlimm wir welche sprachlichen „Gepflogenheiten“ in Briefen, in E-Mails und in SMS halten. Leider geht er nicht auf Blogs ein, aber das ist ja auch eher ein Publikations- als ein Kommunikationsmedium im eben genannten Sinne. Schließlich gibt es noch Bilder von amüsanten „Dönerbuden“-Schildern, wobei der stehende Begriff selbstverständlich nur als Oberbegriff für die typischen Schilder vor allen möglichen Läden gemeint ist.

Auch von mir: Danke Nils! Sehr amüsant… Den Fragebogen gibt es dort. Ach ja, die Ergebnisse verspricht einem, so man möchte, auch zuzuschicken. Viel Spaß Euch!

Ach ja. Nils (ähem Nil’s ;-) ) E-Mail:

Liebe Freunde der deutschen Sprache,

Werte verfallen, Jugend verlottert – was bleibt? Unsere Sprache? Yo!

Rechtschreibung ist in Deutschland nach wie vor ein hohes Gut. Wenn wir über Bildung reden, erwarten wir ganz selbstverständlich auch die sichere Beherrschung der deutschen Sprache. Werden aus orthographischen Fehlern Rückschlüsse auf die Intelligenz des Schreibenden gezogen? Oder nur auf dessen Sorgfalt? Ist mit der Neuregelung der Rechtschreibung die letzte stabile Säule weggebrochen, die doch so lange als Orientierung und Verlässlichkeit spendender Fels dem drängenden Strom des Wandels der Moden, Gesellschaftssysteme und Werte standhielt?

Mit diesen und einigen weiteren spannenden Fragen beschäftige ich mich im Rahmen meiner am 24.12. vorzulegenden Staatsexamensarbeit „Einstellungen zur deutschen Rechtschreibung“. Das pulsierende Herz dieser Arbeit ist eine Online-Befragung. Und das Herz braucht dringend Blutzufluss. Aus allen Teilen des Landes, von Vertretern der Hochkultur, Sprachgenießern, Sprachbewahrern, Reformverfluchern, alleskleinundallesineinemwortschreibern, Untergangspropheten, Durchwurstlern, Rechtschreibprofis, Regelnnichtverstehern, Sprachverlodderern.

Jeder Teilnehmer, der es wünscht, erhält Teile der (vermutlich
spannenden) Ergebnisse und zudem die Chance, einen Tankgutschein im Wert von 25€ oder einen von drei Büchergutscheinen zu je 10€ zu gewinnen. Vor allem aber bekommt er Denkanstöße, gewinnt er an Inspiration für die Reflexion von Sprache, Sprachkultur, Sprachreform und Sprachvermittlung.
Und natürlich ist mir jeder einzelne Befragungsteilnehmer eine große Hilfe.

Also nicht lang gefackelt, sondern auf zur guten Tat:
http://www.equestionnaire.de/?q=4009

Danke!!!
Nils

Mehr zum Thema: Eine lustige Sammlung von Fotos gibt es auch unter Apostrophen-Alarm.de

2 Kommentare

  1. Hallo, ich wollte fragen ob man an die Ergebnisse dieser Studie kommen kann? Ich arbeite gerade an meiner Bachelor Arbeit in Kommunikationsdesign mit dem Titel Anarchie der Orthographie. In der es um eine kritische Auseinandersetzung mit der deutschen Rechtschreibung geht. Vielleicht könntet ihr mir ja die Mailadresse von Nils zukommen lasse?. Viele Grüße,
    Anna

Kommentare sind geschlossen.