Seminar „Alles Mitte?“

Noch ein kleiner Hinweis: Am 04.-05. Juli veranstaltet die Katholische Akademie in Bayern unter dem Titel „Alles Mitte? Zur Neujustierung politischer Kategorien“ in Passau ein spannendes Seminar.

Samstag werde ich als Vertreter der JuLis Bayern auf dem Podium mit dem JuLo-Landesvorsitzenden Tobias Asböck, der Grüne-Jugend-Sprecherin Swantje Fischer und dem JU-stellvertretenden Vorsitzenden Karl-Heinz Roth diskutieren. Thema „Wodurch sich Parteien in Deutschland profilieren (können)“.

Hört sich sehr vielversprechend an. Das ganze Programm Freitag und Samstag. Wer mag, kann sich ja anmelden.

6 Kommentare

  1. Ich stimme Dir zu, dass der glatte Mainstream selten der beste Ort ist. Aber das mit dem Nullpunkt müsste erst bewiesen werden. Arg simple Funktionen, für die das allgemein gilt. ;-)

  2. Wieso werden alle Jugendorganisationen durch die Landesvorsitzenden vertreten, nur der JuLi-Landesvorsitzende glänzt durch Abwesenheit.

  3. Zunächst mal sind die Grüne Jugend und die JuSos durch Sprecherin und Vorsitzenden vertreten, für die JU kommt ebenfalls ein stellvertretender Vorsitzender.
    Aber ganz konkret: Wenn René als Vorsitzender zu einem Termin, zu einer Diskussion oder anderen Einladung nicht kann, ist es absolut üblich, dass er durch einen „Stellvertretenden Vorsitzenden“ vertreten wird. Als solcher bin ich für die Programmatik zuständig. Daher finde ich die Lösung gar nicht mal so abwegig.
    Schließlich ist Wahlkampf. René hat als Vorsitzender und als Kreisrat und Gemeinderat sowie Mitglied im FDP-Landesvorstand einige Termine und es kann schonmal vorkommen, dass sich die Verpflichtungen überschneiden.

  4. Was ist dies bitte für eine fadenscheinige Begründung. Zwischen JU und Wendland liegen Welten, also bitte.
    Wenn er es nicht schafft, dann soll er es lassen.

  5. @Mainstream: Wie gesagt. Für „fadenscheinig“ halte ich die Begründung nicht. Wenn es Dir nicht gefällt, kann ich daran leider nichts ändern.

Kommentare sind geschlossen.