MP3s mit Amarok auf Windows (Vista)

Die Musiksammlung mit MP3s mit Hilfe von Amarok 2.x auf dem Windows-Rechner zu verwalten funktioniert also doch. Ein bisschen hakelig zwar noch, aber es klappt mit den Tipps, die ich hier kurz schildere sehr gut. Bisher hatte ich iTunes für diesen Zweck verwendet.

Warum Amarok statt iTunes? Nicht zuletzt, weil iTunes MP3-Player von Drittanbietern inclusive meinem Palm Pré ganz Apple-Like boykottiert, habe ich nach einer Alternative gesucht. Es gab danach ein kurzes Intermezzo mit dem Mozilla-Zögling Songbird, der mir eindeutig in jeder Hinsicht zu langsam reagiert und zu sehr nach einem zusammengestückelten Webbrowser wirkt. Vielleicht ist es eben doch keine so gute Idee, alles Mögliche um einen überfrachteten, ausgebohrten Webbrowserkern à la Firefox zu basteln.

Nun bin ich nun also beim KDE-Linux-Programm Amarok gelandet und will ihm eine Chance geben. Nicht zuletzt über einen interessanten offenen Brief der Amarok-Entwickler an die Palm Pré Entwickler mit der Aufforderung zur Kooperation bin ich auf den Medienspieler aufmerksam geworden. Bisher scheint aus der Kooperation leider seitens Palm noch nicht viel geworden zu sein. Schade. Palm versuchte es ja zunächst mit Apple-Hacking und iTunes-Kompatibilität was seit einer ganzen Weile abgestellt ist und angesichts der Alternativen, die es gibt auch ein bisschen unverständlich. Aber vielleicht liegt die Präferenz von Palm nicht nur an der Nähe zu Apple, was die Abstammung von Jon Rubinstein und wohl auch einigen Programmierern angeht, sondern auch daran, dass in den USA eine ganze Anzahl Nutzer MP3-Spieler mit iPod und iTunes gleichsetzen. Aber was noch nicht ist, kann ja noch werden. Bisher wird der Pré von Amarok lediglich behandelt wie jeder andere MP3-Player.

Leider ist die Installation des aktuellen Amarok auf Windows noch etwas umständlich. Auf den ersten Blick. Ich hoffe, mit den folgenden Tipps geht es einfacher. Amarok wird nämlich offiziell noch nicht auf Windows unterstützt. Kein Wunder, war der OpenSource-MP3-Spieler und -Verwalter doch eigentlich eines der Programme, die mit der Linux-Oberfläche KDE entwickelt und verteilt wurden. Die Entwickler arbeiten aber angeblich an einem Port für Windows. Bis dahin läuft er mit einem Trick. Dazu stand zunächst einmal die Installation von KDE4Win an.

Wenn man die Ratschläge auf der Amarok-Website brav befolgt, geht die Installation von Amarok gleich mit und ganz automatisch von statten. Herunterladen, Pfad auf eine fertig konfigurierte Version von Amarok mit allen nötigen Paketen zu den Mirror-Servern hinzufügen und auswählen „http://saroengels.net/kde-windows/amarok-nightly“ und Installation laufen lassen. Eigentlich sollte jetzt sogar schon alles laufen. Bei mir jedoch nicht. Stattdessen eine Fehlermeldung „Unable to use the VLC Multimedia Backend: The shared library was not found.“  Weshalb? Weil sich Amarok zum Abspielen der Mediendateien unsichtbar im Hintergrund des (auch ansonsten empfehlenswerten und freien) VLC-Mediaplayers (alternativ geht auch der MPlayer, den ich aber nicht verwende) bedient, der aber in Windows in einer sogenannten PATH-Variable korrekt angegeben sein muss. Bei mir war dies trotz korrekter Installation des VLC-Players leider nicht der Fall. Es geht aber ganz einfach, das nachzuholen, wie in einem KDE-Forum freundlicherweise geschildert wurde.

Wie setze ich diese „PATH-Variable“  in Windows dauerhaft? Folgendermaßen (Quelle):

Start>Systemsteuerung>System>Erweiterte Systemeinstellungen>Umgebungsvariablen…

Dort unter „Systemvariablen“ auf „PATH“ doppelklicken und in dem sich öffnenden Fenster (Vorsicht, nichts bereits eingetragenes löschen!) nach dem letzten Eintrag und einem Semikolon Ihren vollständigen Installationspfad des VLC Players eintragen und bestätigen (z.B. “ …;C:\Program Files (x86)\Medien\VLC“

Nun sollte Amarok beim nächsten Start selbst den „Pfad“zum VLC-Player finden, auf dessen Bibliotheken Amarok zum Abspielen der Mediendateien wie MP3s zurückgreift.

1 Kommentar

  1. Hi,

    vielen Dank für deinen Test unter Windows.

    Wir haben leider viel zu wenige Windowstester. Falls du also windowsspezifische Bugs finden solltest (davon wird es sicher einige geben) würde es uns sehr freuen, wenn du sie unter http://bugs.kde.org melden würdest. :)

Kommentare sind geschlossen.